Arbeitskreis Historisches Geretsried
Arbeitskreis Historisches Geretsried

"Die Bunkerschule" mit den beiden Seitenflügeln

Die Gemeindegründung zum 1. April 1950 hatte zur Folge, dass die Gemeinde Geretsried nun auch für alle schulpflichtigen Kinder die nötigen Schulräume schaffen musste. Auch die Schüler der 5.-8. Klassen, die bisher noch in Wolfratshausen beschult wurden, sollten im neuen Schuljahr 1950/51 in Geretsried zur Schule gehen können.

 

Für Schulzwecke geeignet erschien das zwischen Tor 5 und Tor 7 gelegene Wäschereigebäude Nr. 642. In knapp zwei Monaten wurde das Gebäude von der Firma Sachers & Krämmel nach Plänen des Architekten Fritz Noppes zu einer Schule mit drei Klassenzimmern umgebaut.

Wäschereigebäude Nr. 642 wird zur Schule umgebaut

Durch das stetige Wachstum der Gemeinde Geretsried war die Schule bald viel zu klein. 1954 wurde der Südflügel angebaut, in dem drei weitere Klassenräume untergebracht waren, Kostenpunkt 130.000 DM. Der neue Klassentrakt wurde als lichtdurchflutet, geräumig und zweckmäßig bezeichnet. Aber kaum war der Südflügel bezogen, war die Schule schon wieder zu klein.

 

Drei Jahre später, am 09.03.1957, konnte der Nordflügel eingeweiht werden, nach einer Bauzeit von neun Monaten und Baukosten von 300.000 DM. Die Schule hatte jetzt 9 Klassenräume und im Kellergeschoss des Nordflügels befanden sich die Schulküche mit Speiseraum, Werkraum, ein Umkleideraum mit Duschraum und die Wohnung des Hausmeisters.

1957 Modell der Bunkerschule mit den beiden Seitenflügeln
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arbeitskreis Historisches Geretsried