Arbeitskreis Historisches Geretsried
Arbeitskreis Historisches Geretsried

Brauchwasser-Pumpwerk 504

Pumpwerk 504
Wege der Geschichte Geretsried Nord, Pum[...]
PDF-Dokument [829.3 KB]

„Die Brauchwasserversorgung der beiden Kraftwerke der DAG wurde, unabhängig von der allgemeinen Wasserversorgung, durch zwei gesonderte Pumpwerke (Geb. 503 u. 504, heute Isardamm 3 und 109) sichergestellt. Das im Kraftwerk benötigte Be-triebswasser diente haupt-sächlich für Kondensa-tionszwecke der Turbine. Der ursprüngliche Bedarf lag bei ca. 400 m³ / h. Die Lieferung dieser Wasser-menge erfolgte durch das Pumpwerk 504 das in der Nähe des Kraftwerkes 502

lag. Neben einer Niederdruck-Zentrifugalpumpe, mit einer Leistung von 450 m³ / h, war noch eine Hochdruck-Zentrifugalpumpe, mit einer Leistung von 200 m³ / h aufgestellt, die wahlweise durch Elektro- oder Dieselmotor angetrieben werden konnte. Die Wassergewinnung erfolgte über eine Anzahl Tiefbrunnen mit einer Förderleistung von 40 m/³ h je Brunnen aus der Isarau. Die Quellbrunnen hatten eine Tiefe von durchschnittlich 5,00 m und einen Durchmesser von 1,20 m. Das Pumpengebäude und die technische Ausstattung wurden ca. 7,50 m tief in die Erde hineingebaut, wodurch die Ansaugrohre in Höhe des gesamten Saugrohrsystems lagen. Das gewonnene Wasser war sauber und hygienisch einwandfrei, so dass zusätzliche Filter und Reinigungsanlagen nicht erforderlich waren. In außergewöhnlichen Situationen konnte somit die Hochdruck-Zentrifugal-Pumpe als Reservepumpe für das Pumpwerk 507 eingesetzt werden. Durch den Einbau eines zusätzlichen Turbosatzes im Kraftwerk erhöhte sich der Kühlwasserbedarf, der durch eine zusätzliche Pumpe gedeckt wurde, die mittels einer separaten Rohrleitung über einen direkten Zulauf aus der Isar verfügte. Das Kesselspeisewasser des Kraftwerkes und das Weichwasser für Nitrier- und Waschanlagen, sowie für Umkristallisatoren wurden mittels einer Enthärtungs- und Dosieranlage bereitgestellt“ 1.

 

Nach Kriegsende wurde das Gebäude verkauft und mehrfach umgebaut, zuletzt zu einem Zweifamilienhaus, wovon ein Teil als Praxis genutzt wird.

In dem Gebäude hat das zweite Untergeschoss eine besondere, behördlich genehmigte, Verwendung gefunden. Zur Ableitung auftretenden, hohen Grundwassers wird die noch vorhandene Rohrverbindung in die Isarau genutzt.

Autor: Franz Rudolf

 

Quellen: 1 Preuß, J.; Eitelberg, F. und Wilmes, P. (1992), Seiten 321 u. DAG-BN 503, Rekonstruktion der ehemaligen Rüstungsbetriebe in Geretsried, Geographisches Institut Mainz.

2 Foto: Stadtarchiv Geretsried FoSa 091/504-001

3 Wohnhaus Isardamm 109, M. Walter

4 Skizze Entwässerung: Dr. Ing. Günther Theile

 

Sponsor: Dipl. Psych. Sini Theile u.

                 Dr. Ing. Günther Theile

 

GPS-Koordinaten:

Längengrad: 47.8864

Breitengrad: 11.4726

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arbeitskreis Historisches Geretsried

Homepage online

Die Inhalte der Homepage werden stetig erweitert.