Arbeitskreis Historisches Geretsried
Arbeitskreis Historisches Geretsried

Station 23

Zehnerhütte und Kalkofenstraßerl

Zehnerhütte und Kalkofenstraßerl
IMG_5057_600.jpg
JPG-Datei [128.0 KB]

Geretsried-Süd   Nr. 23    

Zehnerhütte (Jägerhäusl) und Kalkofenstraßerl

 

Seit dem Mittelalter bis etwa 1937 war der Forst Jagdrevier auf Hirsche. In den Isarauen östlich der Hütte hielten sich bis 1960 etwa 30 Stck. Rotwild in ihrem angestammten Brunftplatz und Winterquartier auf. Die umliegenden Dörfer besaßen das Recht ihre Kühe und Schweine zur Sommerweide in das Farchet (Föhrenwald) zu treiben und sich Brenn- und Bauholz zu schlagen. Der Wald wurde intensiv genutzt.

 

Ausschnitt aus der Topographischen Karte von 1935

 

Um 1800 begann die neu gegründete Forstbehörde den Einschlag von Holz zu planen. Dazu wurde der Wald „eingerichtet“, die alten Holzrechte abgelöst. Gerade vom Wald frei geräumte Schneisen teilten den Wald ein. Die so gebildeten, durchnummerierten „Abteilungen“ dienten zur exakten Planung der Holzernte.

 

Die Zehnerhütte stand in der Abteilung Nr.10. Noch heute ist sie Unterkunft für Jäger und Forstarbeiter, daher wird sie im Volksmund auch Jägerhäusl genannt.

Auf den alten Geräumten entstanden einige der heutigen Geretsrieder Straßen. Die Adalbert-Stifter-Straße folgt dem Bechsteingeräumt. Das Dobelgeräumt ist die Altvaterstraße. Mit der Straße nach Einöd (heute Sudetenstraße) kreuzten sie sich in einem „Stern“, der Name eines Geretsrieder Platzes an dieser Stelle.

Im Bereich der Zehnerhütte stand mit großer Wahrscheinlichkeit ein weiterer Kalkofen. Das Kalkofenstraßerl, ein Weg, führt noch heute vom Weiler Geretsried zur Zehnerhütte, allerdings durch den Friedhofszaun unterbrochen.

 

Autoren: Helmut Schmidmeier, Arthur Zimprich

Karte: Helmut Schmidmeier

Sponsor: Familie Schmidmeier

GPS-Koordinaten:

Längengrad: 47.8642

Breitengrad: 11.4906

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arbeitskreis Historisches Geretsried

Homepage online

Die Inhalte der Homepage werden stetig erweitert.